Künstlerische Gewohnheiten

LFL2018_458_digitalArt.jpg
Alle die viel digital Arbeiten, on gezeichnet oder geschrieben kennen das vielleicht auch. Wenn ich viel am iPad arbeite und dann traditionell illustriere passiert es mir oft das ich anfange Fingergestiken zu machen. Und erst nach so 10-30 Minuten ist mein Gehirn wieder auf Papier eingestellt. Aber ich liebe beide Medien sehr. Jedes aus anderen Gründen. Daher werde ich weiter zwischen beiden Medien wechseln.

4 Gedanken zu „Künstlerische Gewohnheiten

  1. Awwwww… so geht es mir beim Schreiben ^_^
    Wenn einem auf dem Papier auf einmal der Thesaurus oder die Rechtschreibprüfung fehlt…

  2. „Undo“ ist toll, aber ich bin bislang mit der digitalen Malerei nicht warm geworden. Im moment bin ich wieder zu der Ansucht gelangt, dass ich erst mmal bei Tusche und Wasserfarbe bleiben sollte und damit weiter Üben, bevor ich viel Zeit in andere Medien investiere.
    Allerdings mache ich auch gerne 3D Grafik am Computer, was ganz im Widerspruch zu meiner Abneigung gegen das digitale Malen steht …
    Unser Hirn ist aber ganz sicher nicht auf solche Wechsel ausgelegt, und all die modernen Versuchungen zu „Multitasken“ sind vielleicht gut gemeint, aber nicht wirklich produktiv (und auch die Fehlerrate steigt wen man zu viel hin und her springt).

    • Am Laufen? Also du meinst das er guten Fluss hat? Im Endeffekt ganz leicht. Nicht stehend oder auf dem Kopf hängend lagern. Er liegt bei mir immer nur. Und wenn er verstopft nehme ich ihn bis zum kleinsten teil auseinander und reinige ihn in warmer Seifenlauge. Noch besser wäre so ein Ultraschallreiniger aber das habe ich leider nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.